Neue Ausstellungsformate

Neben dem Aspekt der Langzeitarchivierung ist ein weiterer Vorteil der 3D-Technologie die Nutzung virtueller Reproduktionen in Hybrid-Ausstellungen, wodurch das Besuchererlebnis hinsichtlich der Interaktion und Realitätsgenauigkeit vollkommen neu definiert wird. Sammlungen und Exponate sind interaktiv und unabhängig von ihrem Aufenthaltsort für Besucher zugänglich. Während Bilder das Erlebnis echter dreidimensionaler Objekte nur unzureichend repräsentieren, erlauben 3D-Repräsentationen über den Webbrowser eine lebensnahe Darstellung von allen Seiten im Rahmen einer „digitalen Ausstellung zu Hause“.

Besuchereinbindung

Digitalisiertes Material kann, unter Berücksichtigung von Urheberrecht und der verwandten Schutzrechte, für die Entwicklung von Apps, Spielen, Dokumentarfilmen, Tourismusanwendungen oder Bildungsinhalten genutzt werden und damit ein intensiveres Besuchererlebnis und neue Formen der Partizipation gewährleisten.

lh_presse_cultlab3d_4, CultLab3D in der Liebieghaus Skulpturensammlung. Pedro Santos, Vinzenz Brinkmann und Martin Ritz beobachten den Scanprozess (v.l.n.r.), Foto: Norbert Miguletz, © Liebieghaus Skulpturensammlung 3D-Modell der Bronzeskulptur 'Apoll vom Belvedere', © Fraunhofer IGD / Liebieghaus Skulpturensammlung 3D-Modell der Bronzeskulptur 'Apoll vom Belvedere', © Fraunhofer IGD / Liebieghaus Skulpturensammlung